Archive verlegen ihre geplante Tournee in den Herbst 2023


Aufgrund der Krebserkrankung von Keyboarder Darius und einer Operation, die erfolgreich verlief, aber Heilung braucht, verschieben Archive ihre für diesen Herbst geplante Tour auf das nächste Jahr. Darius hat in einem Video seinen Fans für ihre Anteilnahme gedankt: “I’m totally overwhelmed by how many people sent their love and support for me, it’s amazing and you can’t believe how much it means to have that support, thank you all so much. We’re going come back so strong for this tour, stay positive with me and let’s smash it next year!” Archive entwickeln zu jedem ihrer Alben ein eigenständiges und komplexes künstlerisches Konzept. Das umfasst das Artwork genauso wie die zugehörigen Videos, die Lightshow auf der Bühne ebenso wie die Filme, die den Schaffensprozess begleiten. Da wird, anstatt eine Vorband auftreten zu lassen, auch schon mal ein 40-minütiger Vorfilm mit einem selbst produzierten Soundtrack aufgeführt. Doch beim Londoner Band-Kollektiv rund um Darius Keeler und Danny Griffiths geht es dabei nicht nur um die reine Kunst, die Platten und die Visuals vermitteln den Inhalt auf verschiedenen Ebenen und erweitern die Musik im besten Sinne. Das trifft natürlich auch auf das aktuelle Album „Call To Arms & Angels“ zu. Schon die ersten vier bereits veröffentlichten Tracks beweisen die musikalische und visuelle Vielfalt von Archive. 



FACEBOOK  --  WEBSITE  --  INSTAGRAM  --  YOUTUBE  --  TWITTER


Da ist das schwarz-weiß flackernde Schattenspiel zum ruhig fließenden „Shouting Within“. Da sind die menschenleeren, grobkörnigen Architektur-, Landschafts- und Wolkenbilder im Lyrics-Video zum epischen Banger „Daytime Coma“, ein elektronisches Meisterwerk, das sich über eine Viertelstunde steigert und zurücknimmt und wieder im dystopischen Krach und der folgenden Stille endet. Da ist die surreal gestaltete nächtliche Autofahrt zu „We Are The Same“, einem Stück, das einem klarmacht, in welcher sozialen Trennung wir gefangen sind, weil wir die Dinge, die wir hassen, immer nur in anderen sehen und nie in uns selbst. Ein Kernstück im Narrativ des Albums, das von den außergewöhnlichen Zeiten (nicht zuletzt der Pandemie) und den erodierenden Freiheiten in unserer Gesellschaft handeln soll. Keine leichte Kost also, die Archive uns hier präsentieren und doch wieder eine üppige Leistungsschau voller Fantasie und Eleganz. Musikalisch gehen Keeler und Griffiths wieder ein Stück zurück in der eigenen Geschichte und verbinden den schweren TripHop mit repetitiven Electronica, klassisch akustischem Klavier, treibendem Schlagzeug und psychedelischem Post-Rock. Wer die Auftritte von Archive kennt, weiß, dass sich die Briten auch für ihre Live-Shows wieder etwas ganz Besonderes einfallen lassen werden, wenn sie im Herbst auf Tour kommen.



Archive -- Call to Arms & Angels Tour 2023

 

14.10.2023 Berlin - Columbiahalle //verlegt vom 15.10.2022

15.10.2023 Hamburg - Markthalle //verlegt vom 17.10.2022                                

16.10.2023 Dortmund - FZW //verlegt vom 18.10.2022

17.10.2023 Köln - Carlswerk Victoria //verlegt vom 19.10.2022 aus dem E-Werk

25.10.2023 Stuttgart - LKA Longhorn //verlegt vom 26.10.2022

26.10.2023 Wiesbaden - Schlachthof //verlegt vom 27.10.2022

29.10.2023 Erlangen - E-Werk //verlegt vom 02.11.2022

30.10.2023 München - Backstage Werk //verlegt vom 31.10.2022 aus der Muffathalle


23.09.2022 veröffentlicht von: Leif T. © Metal-Division Magazine

Facebook - Instagram - Youtube - Twitter - Email