SECOND YOUTH - Dear Road

ARTIST: Second Youth
TITLE: Dear Road
LABEL: Indiebox Music
GENRE: Punk / Punk Rock
COUNTRY / CITY: London / Cagliari
RATING: 8/10


FACEBOOK  --  WEBSITE


SECOND YOUTH lässt bei dem melodischen Opener "Friday" direkt die sprichwörtliche Kuh fliegen.  Unter den zehn Songs, die die Scheibe auffährt, findet sich kein einziger Ausfall. Da machst du einfach mal die CD rein, drückst auf “Play” und lässt dich vom megageilen Brüller "This City" überrollen. Stimmung machende Gitarren, eine formidable Bridge und ein alles um sich herum in Glückseligkeit tauchender Refrain, fertig ist der Superhit, dem gleich das genauso schmissige, den Hörer wie eine Strömung mitreißende "Letter Home" nachfolgt. Was für außergewöhnliche Hymnenschreiber diese Gesellen sind, unterstreichen sie mit Material wie dem wundervollen "Suzanne" Man merkt  SECOND YOUTH einfach an, wie sie ihr Songwriting trotz aller Genrelimitiertheit variabel und mit einfachen Mitteln das Bestmögliche herauszuholen und mittels  perfekt dosierter Details und ihrem Gespür für großartige Melodien und Refrains halten sie den Hörer über Wochen in Abhängigkeit. Jeder Track fällt durch ein eigentümliches Trademark, eine unverkennbare Hookline oder einen einprägsamen Chorus auf. Die Ausrichtung der Songs ist dabei zwar noch immer rücksichtslos rockig, es schimmern jedoch auch nachdenkliche Züge durch. Spontane, wenig ausufernde Rocknummern, die mit jeder Note schon im trauten Heim eine verrauchte, verschwitzte Club-Atmosphäre sozusagen gratis mitliefern. Ganz so als würde es mit großen Buchstaben auf der Verpackung geschrieben stehen. Dass man dabei immer noch hin und wieder den Fuß vom Gaspedal nimmt und etwa bei "Homeward Bounce" oder "Worst Case" den Hymnencharakter noch etwas mehr in den Mittelpunkt stellt sorgt für zusätzliche Begeisterung. Auch im gedrosselteren, balladesken Sektor gibt’s Großes zu hören, siehe den abschliessenden Titeltrack "Dear Road". Die restlichen Songs bewegen sich allesamt maximal im Midtempo, überzeugen dabei aber mit schönen Melodien und dieser gewissen melancholischen Katerstimmung. Die Krone setzen SECOND YOUTH der Scheibe allerdings mit dem mitgrölkompatiblen "1992" auf. Verpackt in eine fette Produktion und die Gitarren schön kernig aus den Boxen dröhnen lässt, gibt es eigentlich keinen Grund, diese Scheibe nicht zu besitzen.



TRACKLIST:
Friday
This City
Letter Home
Suzanne
1992
Homeward Bounce
Boots & Mohican
Close
Worst Case
Dear Road

LINE-UP:
Dick Smith
André Suergiu


Artikel veröffentlicht am 13.02..2018  | Thomas Müller 

c) MetalDivisionMagazine 2018 | FACEBOOK -- TWITTER  -- YOUTUBE  -- EMAIL